GEDANKE FÜR DEN TAG AUS PRASANTHI NILAYAM VOM 15. MAI 2014

Buddha lehrte, dass wir weder Ärger haben noch Fehler an anderen finden sollten und dass wir anderen auch nicht schaden sollten, weil alle die Verkörperungen des reinen und ewigen Prinzips des Selbst (atman) sind. Habt Mitgefühl mit den Armen und helft ihnen soweit es geht. Ihr denkt, diejenigen, die nichts zu essen haben, seien arme Menschen. Ihr könnt niemanden arm nennen, nur weil er kein Geld oder Nahrung besitzt. Ehrlich gesagt ist niemand arm. Alle sind reich, nicht arm. Diejenigen, die ihr als arm betrachtet, mögen kein Geld haben, aber ihnen allen ist der Reichtum eines liebenden Herzens (hridaya) gegeben. Versteht und respektiert dieses zugrunde liegende Prinzip der Einheit und Göttlichkeit in allen und erfahrt Glückseligkeit. Hegt keine engen Sichtweisen wie „Dies sind meine Freunde, das sind meine Feinde, jene sind meine Verwandten“ und so weiter. Alle sind eins, seid zu allen gleich. Dies ist Buddhas wichtigste Lehre. aus der Ansprache vom 13. Mai 2006